Gallensteinleiden

Das Gallensteinleiden (Cholezystolithiasis) ist eine der häufigsten Baucherkrankungen. Nach Schätzungen haben bis zu 20 % der deutschen Bevölkerung Gallensteine in der Gallenblase.

Was versteht man unter Gallensteinleiden?

Die Cholezystolithiasis (Gallensteinleiden der Gallenblase) ist ein gutartiges Leiden. 80 % der Gallensteinträger haben keine Symptome. Allerdings werden im Laufe der Jahre 20 bis 40 % symptomatisch, bei 1 bis 3 % treten sogar schwere Komplikationen wie eine akute Entzündung oder eine begleitende Bauchspeicheldrüsenentzündung auf.

Was sind die wichtigsten Symptome?

  • Schmerzen, vorwiegend im rechten Oberbauch
  • Fettunverträglichkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Koliken
  • Fieber

Was sind mögliche Ursachen?

  • Hormoneinflüsse (Dominanz des weiblichen Geschlechts)
  • zunehmendes Lebensalter
  • Übergewicht
  • hochkalorische Ernährung
  • Diabetes
  • erbliche Ursachen (familiäre Häufung)

Diagnose

Die Diagnose eines Gallensteinleidens erfolgt üblicherweise in folgenden Schritten:

  • Anamneseerhebung
  • klinische Untersuchung
  • Ultraschalluntersuchung
  • Untersuchung mit CT und MRT (MRCP)

Therapie

Gallensteine, die keine Symptome verursachen, bedürfen keiner Therapie. Treten Symptome auf, stehen mehrere Verfahren zur Verfügung:

Die laparoskopische Cholezystektomie stellt die Therapie der Wahl dar und gilt als sogenannter „goldener Standard“, da sie wegen des minimal-invasiven Eingriffs eine sehr niedrige Komplikationsrate aufweist. Hierbei wird die Gallenblase entfernt.

Bei der sogenannten Lyse werden die Steine medikamentöse aufgelöst. Hierbei kommt entweder Ursodeoxycholsäure (UDCA) oder Chenodeoxycholsäure zur Anwendung. Diese Methode ist jedoch nur bei reinen Cholesterinsteinen möglich. Weitere Voraussetzungen für die Lysetherapie sind Steingrößen von maximal 5 mm, das Fehlen von Kalkablagerungen in den Steinen und die normale Funktion der Gallenblase.

Bei der extrakorporalen Stoßwellenlithotrypsie werden die Steine durch Stoßwellen zertrümmert. Die Steine gehen dann in den Darm ab. Auch hier besteht eine sehr hohe Rezidivrate, da sich in der belassenen Gallenblase wieder neue Steine bilden können.

Werden Gallensteine bei einem chirurgischen Eingriff als Zufallsbefund entdeckt, so können sie natürlich auch konservativ chirurgisch entfernt werden.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Dr. med.
    Christof Schulz
    Chefarzt der Abteilung für Chirurgie

    Chefarzt-Sekretariat
    Sylvia Dietel
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-310
    F 03338 694-344
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 08 Dezember 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 15 Dezember 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 22 Dezember 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK