Behandlung einer Beckenbodensenkung

Eine Beckenbodensenkung wird auch Deszensus genannt und liegt vor, wenn Beckenboden, Gebärmutter, Harnblase, Enddarm oder der Scheidenstumpf nach einer Gebärmutterentfernung tiefer in Richtung Körperöffnung absinken.

Je nachdem, wie ausgeprägt die Lageveränderungen bei der Beckenbodensenkung sind, können solche Senkungen unterschiedlich starke Beschwerden mit sich bringen und unter Umständen einen operativen Eingriff nötig machen.

Was sind Symptome einer Beckenbodensenkung?

  • ungewollter Urinverlust
  • Druckgefühl im Unterbauch
  • Fremdkörpergefühl in der Scheide
  • Kreuz- und Rückenschmerzen
  • eine erweiterte Vagina
  • Schmerzen beim Sex

Wie wird die Beckenbodensenkung behandelt?

Generell werden die therapeutischen Methoden in konservative (nicht-chirurgische) und operative Verfahren unterschieden. Die Wahl der Behandlungsmethode ist von der Schwere der Senkung, des allgemeinen Gesundheitszustandes und einem eventuell bestehenden Kinderwunsch abhängig. Daher wird mit der Patientin eine Therapieform festgelegt, die den größten Erfolg verspricht und zweckmäßig ist.

Beckenbodengymnastik

Konservative Behandlungsformen sind zum einen die Beckenbodengymnastik mit deren Hilfe die Beckenbodenmuskulatur gestärkt wird. Bei einer leichten Senkung können die Symptome hierdurch sogar verschwinden. Die Übungen können jederzeit und überall durchgeführt werden. Sie beinhalten das wechselweise An- und Entspannen (jeweils für drei Sekunden) der Beckenbodenmuskeln und sollten mehrmals täglich wiederholt werden.

Scheidenpessar

Zum anderen gibt es die Möglichkeit der Behandlung mittels eines Scheidenpessars. Dieses ähnelt dem äußeren Ring eines Diaphragmas, oder hat die Form eines Würfels. Es besteht normalerweise aus Gummi, Plastik oder Silikon und wird in die Vagina eingeführt. Dort unterstützt es den Beckenboden und reponiert das vorgefallene Organ. Das Pessar wird individuell für Sie angepasst. Es muss regelmäßig gesäubert und vor dem Geschlechtsverkehr entfernt werden.

Operation

In einigen Fällen ist für die Behebung des Beckenorganvorfalls eine Operation notwendig. Diese dient in der Regel dazu, die vorgefallenen Organe wieder in eine normalere anatomische Position zu rücken und die Strukturen im Scheidenbereich zu stärken, um somit eine Stabilisierung zu gewährleisten. Chirurgische Eingriffe können abdominal oder vaginal oder laparoskopisch erfolgen und werden unter Regional- oder Generalanästhesie durchgeführt. Es gibt folgende chirurgische Möglichkeiten: Raffung des eigenen Bindegewebes und Fixierung der Gebärmutter oder des Scheidenstumpfes nach Gebärmutterentfernung an Bändern im Becken.

„Netz“ (Mesh) –Implantat

Bei ausgeprägten Vorfällen oder in der Rezidivsituation (nach bereits erfolgter OP bei Senkung) kann es notwendig sein, sogenannte „Netze“ zu implantieren. Das Netz basiert auf einem synthetischen, nicht, oder nur teilweise vom Körper abbaubaren Polypropylen-Faden. Es wird vom Körper gut akzeptiert. Seine chemische Zusammensetzung fördert sogar die Bildung von Bindegewebe um das Netz herum. Die einzigartige Porenstruktur macht es dem neuen körpereigenen Gewebe zudem möglich, Halt zu finden und schnell mit dem Netz zu verwachsen. Dabei ist das Infektionsrisiko sehr gering und die Dehnbarkeit des Netzes sehr hoch.

Wie erfolgt die Anmeldung zur Beratung und Therapie?

Bitte wenden Sie sich an das

Patienteninformationszentrum (PIZ)
der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe


T: 03338 694-442
F: 03338 694-645

und vereinbaren Sie einen Termin in der urogynäkologischen Sprechstunde.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Dr. med.
    Uwe Hartung
    Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe

    Chefarzt-Sekretariat
    Ilona Rogge
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-710
    F 03338 694-746
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 21 Juli 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 23 Juli 2019
    Elterninformationsabend und Kreißsaalbesichtigung
    mehr
  • 28 Juli 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK