Bauchschmerzen

Kinder klagen häufig über Bauchschmerzen. Meist sind sie harmlos und verschwinden wieder, sobald die Ursache behoben ist. Manchmal können Bauchschmerzen aber auch auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen.

In jedem Fall sollten Sie Bauchschmerzen ernst nehmen. Sie könnten z.B. auch in einer akuten Blinddarmentzündung oder einer beginnenden Lungenentzündung begründet sein.

Mögliche Symptome

  • Vermeiden von Bewegung
  • Anziehen der Beine an den Körper
  • Blasses Aussehen
  • Anhaltendes Schreien oder Weinen
  • Stark gewölbter oder eingezogener Bauch
  • Schwitzen
 

Was Sie tun können

  • Versuchen Sie, ihr Kind zu beruhigen, und ihm etwas Tee zu geben
  • Ein Kissen unter den Knien wirkt entlastend auf den Bauchraum
  • Eine Bauchmassage kann entspannend wirken. Üben Sie mit zwei Fingern sanften Druck aus und zeichnen Sie größer werdende Kreise um den Bauchnabel. Sie sollte nicht länger als 5 Minuten dauern und sofort abgebrochen werden, wenn Ihr Kind sie als unangenehm empfindet.
  • Messen Sie die Körpertemperatur um Fieber auszuschließen

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wenn sich die Bauchschmerzen nicht bessern und ohne für Sie erkennbaren Grund bestehen, wenn sich die Schmerzanfälle wiederholen oder wenn Sie generell die Bauchmerzen nicht einschätzen können, sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen. In jedem Fall sollten Sie dies tun, wenn folgende Symptome zusätzlich auftreten:

  • Fieber
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • stark angespannte Bauchdecke
  • schlechter Allgemeinzustand
  • Schüttelfrost
  • blutiger Stuhl
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Mandy Zepp
    Chefarztsekretärin der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin

    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-810
    F 03338 694-746
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Direkt-Links