Behandlung von Schilddrüsenüberfunktion

Bei Kindern kommt eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) nur sehr selten vor. Welche Symptome darauf hindeuten, welche Untersuchungsmethoden es gibt und wie die Hyperthyreose behandelt werden kann erfahren sie hier.

Was versteht man unter Schilddrüsenüberfunktion?

Unter der Hyperthyreose versteht man eine Überfunktion der Schilddrüse. Die häufigste Ursache hierfür ist der sogenannte Morbus Basedow. Dies ist eine Autoimmun-Krankheit, bei der vom eigenen Körper Antikörper gegen die Schilddrüse gebildet werden. Die Schilddrüse wird jedoch von den Antikörpern angeregt, mehr Hormone zu produzieren. Ebenfalls können sich einzelne Knoten in der Schilddrüse selbstständig machen und unaufhörlich Hormone produzieren. Die Kontrollmechanismen des Körpers funktionieren dann nicht mehr.

Wie zeigt sich die Schilddrüsenüberfunktion?

Die häufigsten Krankheitszeichen sind Nervosität, Schlaflosigkeit, Hitzeunverträglichkeit, Schweißausbrüche, Durchfall, Gewichtsabnahme, zittrige Hände, warme und feuchte Haut sowie eine vergrößerte Schilddrüse (=Struma oder Kropf). Zusätzlich kann es zu Konzentrationsschwäche, abfallenden Schulleistungen und zu Veränderungen des Schriftbildes kommen. Bei dem Morbus Basedow sind auch stark hervorstehende Augen ein typisches Symptom.

Welche Untersuchungsmethoden gibt es?

Die Laboruntersuchung mit der Bestimmung der freien Hormone fT3 und fT4 sowie des TSH (Schilddrüsenstimulierendes Hormon) gehört zu den wichtigsten Untersuchungen. Daneben muss immer nach bestimmten Antikörpern des Morbus Basedow gesucht werden. Weiterhin kommen bei einer Überfunktion dem Ultraschall der Schilddrüse und der Szintigraphie besondere Bedeutung zu. Darüber hinaus sollte die Herzrhythmik mittels EKG überprüft werden.

Wie kann Schilddrüsenüberfunktion behandelt werden?

Um die Schilddrüse in ihrer Funktion zu dämpfen stehen bestimmte Medikamente zur Verfügung. Bei sehr ernsten Nebenwirkungen oder immer wiederkehrenden Beschwerden bzw. beim Versagen der medikamentösen Therapie muss eine Radiojodtherapie (Bestrahlung) oder eine operative Entfernung der Schilddrüse oder Teile von ihr in Erwägung gezogen werden.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

27. Tag des Herzzentrums

  • 30. November 2019
    Belastung oder Überlastung? mehr

Ansprechpartner

  • Ilona Rogge
    Chefarztsekretärin der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin

    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-810
    F 03338 694-746
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 24 November 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 30 November 2019
    27. Tag des Herzzentrums – „Belastung oder Überlastung? Was kranke Herzen wieder leisten können“
    mehr
  • 01 Dezember 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK